Do. Dez 1st, 2022

Nürnberg: Die Veranstalter des Christkindlesmarkts reagieren auf die Energiekrise und sparen in diesem Jahr an der Beleuchtung.
Der Hauptmarkt bleibe zwar erleuchtet, sagte Wirtschaftsreferent Fraas. Allerdings würden die Lichter schon um 22 Uhr und damit eine Stunde früher als bisher ausgeschaltet. Kleinere Nebenstraßen sollen gar nicht beleuchtet werden. Fraas räumte ein, dass das Einsparpotential gering sei, da nur noch LED-Beleuchtung zum Einsatz komme. Die Stadt wolle aber ein Zeichen des Verzichts setzen. Die Weihnachtsbeleuchtung wird überwiegend durch Sponsorengelder finanziert, die Stadt Nürnberg leistet einen Zuschuss von rund einem Drittel. – BR

Kommentar verfassen