Sa. Nov 27th, 2021

Berlin: In Deutschland ist die Sieben-Tage-Inzidenz heute zum ersten Mal auf über 300 gestiegen.
Das Robert-Koch-Institut hat die Zahl der Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner heute früh mit 303 angegeben, nach 289 gestern. Außerdem ist der Richtwert gestiegen, mit dem eine Überlastung der Kliniken eingeschätzt werden kann. Demnach sind statistisch 4,7 Patienten je 100.000 Einwohner neu in Krankenhäusern aufgenommen worden. Der Wert gilt als Richtschnur für eine Verschärfung der Corona-Beschränkungen. Allerdings lag diese sogenannte Hospitalisierungs-Inzidenz im Dezember vergangenen Jahres schon einmal deutlich höher, nämlich bei 15,5. Der Vorsitzende des Weltärztebunds, Montgomery, forderte angesichts der Entwicklung, den Status der epidemischen Lage fortzusetzen. Bisher seien die Maßnahmen nicht einschneidend genug gewesen. Montgomery sprach in diesem Zusammenhang von einem Freiheitsgesäusel der Politik. – BR

Kommentar verfassen