Mi. Aug 4th, 2021

München: In der Maskenaffäre hat die CSU-Landtagsfraktion dem Abgeordneten Sauter ein Ultimatum gestellt. Fraktionschef Kreuzer gibt Sauter bis Sonntag Mittag Zeit, die von der Generalstaatsanwaltschaft gegen ihn erhobenen Vorwürfe – so wörtlich – plausibel und nachvollziehbar auszuräumen. Dem Ex-Justizminister droht der Ausschluss aus der Fraktion.
Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt gegen den 70-Jährigen wegen des Anfangsverdachts der Korruption. Es geht um den Ankauf von Corona-Schutzmasken durch die öffentliche Hand. Nach BR-Informationen hat Sauter dafür rund 1,2 Millionen Euro kassiert. Das Geld soll über die Treuhandfirma eines Parteifreunds transferiert worden sein. Sauter selbst hat alle Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, das Geld, dass über sein Anwaltshonorar hinausgegangen sei, habe er gespendet. – BR

Kommentar verfassen