Mo. Sep 27th, 2021

Berlin: In Deutschland gibt es einer Studie zufolge kaum noch Unternehmen, die von Cyberattacken verschont bleiben. Laut Branchenverband Bitkom wurden im vergangenen und im laufenden Jahr fast neun von zehn Firmen Opfer von Spionage, Sabotage und Datenklau.
Dadurch entstehe der Wirtschaft jährlich ein Gesamtschaden von 223 Milliarden Euro. Die Zahlen basieren auf den Angaben der Firmen. Viele der Angriffe zielen laut Bitkom auf die Beschäftigten ab. Datendiebe versuchten etwa, sich deren Passwörter zu beschaffen. Die Arbeit im Homeoffice sei in punkto Datensicherheit gefährlicher als die im Büro. Bitkom-Präsident Berg sagte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfach zum Arbeiten nach Hause zu schicken, genüge nicht. Ihre Geräte müssten gesichert und Kommunikationskanäle zum Unternehmen geschützt werden. – BR

Kommentar verfassen