Fr. Jul 30th, 2021

Den Abend des 29. März 2003 sollten sich die Freunde klassischer Musik in Neuburg und in der gesamten Region in jedem Falle freihalten.

An diesem letzten Samstag des Monats findet im Kongregationssaal das Jahreskonzert des Neuburger Kammerorchesters statt (Beginn 20 Uhr).

Dirigent Johannes Fiedler hat ein sehr reizvolles Programm zusammengestellt. Der Höhepunkt des Abends ist sicherlich das Klavierkonzert Nr. 4 in G- Dur von Ludwig van Beethoven. Es gilt als eines der schönsten und eindrucksvollsten Werke der Klavierliteratur. Den Solopart übernimmt der international erfolgsreiche Konzertpianist Hugo Seebach (München). Dem Neuburger Konzertpublikum ist er von mehreren früheren Auftritten her hoch in der angenehmsten Erinnerung. Die Sinfonie Nr.48 von Joseph Haydn setzt einen wohlüberlegten Kontrapunkt zu den romantischen, manchmal geheimnisvollen Klangwelten des Beethoven Klavierkonzerts.

Das C-Dur-Werk Haydns, frisch, frech und mit hinreißendem Schwung, entfährt in die musikalische Welt des Sturm und Drang. Unter den insgesamt 104 Sinfonien Haydns ist die Nummer 48 eine der gelegentlich unterschätzen Schönheiten. Tänzerischen Schwung und rhythmische Raffinesse bietet die Suite „Air de Dance et Chanson“ des Franzosen Leo Delibes, entstanden um das Jahr 1850. Der musikalische Bogen reicht von der fast barock-strengen Pavane bis zu betretnden Klangwelten einer „Szene du Bouquet“. Einen kurzen, aber eindringlichen Glanzpunkt im Programm dürfte auch das Werk „Valse triste“ des Finnen Jean Sibelius setzen.

Kommentar verfassen