Di. Mai 24th, 2022

Berlin: Im Ukraine-Konflikt haben Bundeskanzler Scholz und US-Präsident Biden den Schulterschluss geübt.
Bei Scholz‘ Antrittsbesuch in Washington betonten beide, bei Sanktionen im Falle eines russischen Angriffs auf die Ukraine geschlossen zu agieren. Biden positionierte sich dabei deutlich gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2. Ein russischer Einmarsch in die Ukraine bedeutete deren Aus, so der US-Präsident. Der Bundeskanzler erwähnte die Pipeline nicht ausdrücklich, erklärte aber, bei den Sanktionen werde komplett einvernehmlich agiert. Heute kommt Scholz mit dem französischen Präsidenten Macron in Berlin zusammen, gemeinsam mit dem polnischen Staatschef Duda. Macron ist seinerseits dabei, zwischen der Ukraine und Russland diplomatisch zu vermitteln. Gestern hatte er mit Russlands Präsident Putin gesprochen – heute sprcht er noch mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyi, bevor er nach Berlin weiterreist. – BR

Kommentar verfassen