So. Mai 19th, 2024

Frankfurt am Main: Deutsche Ermittler haben nach eigenen Angaben den weltweit größten Geldwäschedienst im Darknet abgeschaltet, einem verborgenen Teil des Internets.
Wie das Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt mitteilten, wurde dafür der in Deutschland befindliche Server der Plattform mit dem Namen „ChipMixer“ beschlagnahmt. Es konnten Bitcoins in Höhe von umgerechnet 44 Millionen Euro sichergestellt werden. Die Betreiber stehen im Verdacht, eine kriminelle Handelsplattform im Netz und gewerbsmäßige Geldwäsche betrieben zu haben. Nach Schätzungen der Ermittler wurde mit „ChipMixer“ die Herkunft von Kryptowerten im Umfang von etwa 2,8 Milliarden Euro verschleiert. – BR

Kommentar verfassen