Di. Jul 23rd, 2024

Brüssel: Die EU-Kommission erlaubt Deutschland, rund drei Milliarden Euro in die Wasserstoff-Infrastruktur zu investieren. Die Brüsseler Behörden stuft die positiven Auswirkungen der Beihilfen größer ein als den potentiellen Schaden, der durch Wettbewerbverzerrungen entstehen könnte.

Mit dem Geld soll der Bau eines Kernnetzes unterstützt werden, durch das Industrie und Verkehr mit dem klimafreundlichen Wasserstoff versorgt werden. Das Netz ist Teil der EU-Wasserstoffstrategie mit dem Ziel, fossile Brennstoffe zu ersetzen. Die erste große Leitung soll im kommenden Jahr in Betrieb genommen werden. Ein vollständiges Kernnetz soll 2032 fertig sein. Konkret sollen Unternehmen in Form von staatlichen Garantien unterstützt werden, durch die sie günstige Darlehen erhalten können. – BR

Kommentar verfassen