So. Apr 21st, 2024

Berlin: Deutschland, Frankreich und Polen haben bei der Unterstützung der Ukraine demonstrativ Einigkeit demonstriert. Bundeskanzler Scholz sagte nach einem Treffen mit den Regierungschefs Macron und Tusk in Berlin, die drei Länder stünden „eng und unverbrüchlich“ auf der Seite des angegriffenen Landes.
Nach den Worten des Kanzlers wurde beschlossen, ab sofort noch mehr Waffen für die Ukraine auf dem Weltmarkt zu beschaffen. Für den Kauf sollen auch im Westen eingefrorene russische Vermögenswerte eingesetzt werden. Scholz sagte, man werde beim Engagement für die Ukraine nicht nachlassen. Frankreichs Präsident Macron erklärte, Russland dürfe den Krieg nicht gewinnen. Die Ukraine werde so lange unterstützt, wie es notwendig sei. Polens Ministerpräsident Tusk betonte die Bedeutung des sogenannten Weimarer Formats. Davon würden die beteiligten Länder profitieren und es müsse neu belebt werden. – BR

Kommentar verfassen