Mi. Jun 29th, 2022

Vom 23. Juni bis 2. Oktober 2022
Kuratiert von Manuel Cirauqui
Film- und Videogalerie (103)

Bilbao – Vom 23. Juni bis 2. Oktober 2022 präsentiert das Guggenheim Museum Bilbao The Otolith Group: O Horizon, die zweite Ausstellung des Jahres in der Film & Video Gallery, einem speziellen Raum im Museum, in dem Schlüsselwerke der Videokunst präsentiert werden. filmbasierte Installation und Bewegtbild als künstlerische Sprache verstanden.

Präsentiert wird dieses Mal ein ehrgeiziges Projekt von The Otolith Group, einem Künstlerkollektiv, das von Anjalika Sagar (London, 1968) und Kodwo Eshun (London, 1966) gegründet wurde und für seine einflussreiche Herangehensweise an so entscheidende Themen wie das Anthropozän und die Ästhetik des Afro bekannt ist -Futurismus und die dekoloniale Artikulation der kritischen Theorie. Mit der Produktion von Filmen, Texten, Audioarbeiten, Essays und Installationen sowie kuratorischen Projekten gilt die Praxis der Otolith Group als wesentlicher Prüfstein für die zeitgenössische Kunst und die jüngste Entwicklung des Filmessays weltweit. Die Videoinstallation O Horizon ist ein Hauptwerk, das die Visva-Bharati-Schule in Santiniketan (Westbengalen, Indien) darstellt, die 1921 von dem Schriftsteller, Pädagogen, Sozialreformer und Nobelpreisträger Rabindranath Tagore gegründet wurde. Die Arbeit ermutigt uns, über die Interaktion nachzudenken von Natur, Kultur und Landwirtschaft und die dringende Notwendigkeit, unseren Planeten zu heilen. Tagore führte Indien zu kultureller Unabhängigkeit und Transformation und nahm auch einige der Schlüsselthemen in unserer globalisierten Welt von heute vorweg: die Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel, die Bedrohung durch nationalistischen und religiösen Extremismus und die Bedeutung der Weitergabe von Generation zu Generation.

O Horizon befindet sich im Zentrum der Ausstellung und hebt die Begriffe des Dokumentarfilms in seiner lyrischsten, diskursivsten und opernhaftesten Form auf. Die Kamera führt uns durch Tänze, Proben und Rituale; Indoor- und Outdoor-Klassen; Mikrofone nehmen die mystischen Lieder von Kabir auf, epische Poesie; Gespräche und Theaterstücke; Objektive fangen tierische Blicke und pflanzliche Tiefen in Stille ein. Poetische Rezitation und Performance wechseln sich mit Beobachtungen der Flora, wissenschaftlichen Dialogen und Panoramaperspektiven ab. Wandmalereien und Skulpturen im öffentlichen Raum, Embleme und Allegorien der ästhetischen Moderne Santiniketans, werden detailliert betrachtet, während digitale Bildschirme und Handy-Apps als Requisiten, Gadgets und Begleiter in den täglichen Routinen und stilisierten Ritualen des Campuslebens wieder auftauchen. – Guggenheim Bilbao Museoa, Departamento de Comunicación.  – www.guggenheim-bilbao.eus

 

Im Bild von links nach rechts: Juan Ignacio Vidarte, Generaldirektor des Guggenheim-Museums Bilbao; Anjalika Sagar und Kodwo Eshun, The Otolith Group, Künstler und Manuel Cirauqui, Kurator

Video: https://vimeo.com/723249129/698de238a5
Bilder: The Otolith Group. O Horizon | Sala de prensa del Museo Guggenheim Bilbao (guggenheim-bilbao.eus)

Kommentar verfassen