Di. Mai 24th, 2022

Mainz: Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer hat persönliche Versäumnisse in der Flutnacht im Juli vergangenen Jahres eingeräumt.
Im Untersuchungsausschuss des Landtags sagte sie am späten Abend, sie habe auf die Kompetenz des Katastrophenschutzes vertraut. Bis zum späten Abend habe sie keinen Hinweis gehabt, dass es zu einer solchen, nie dagewesenen Flut-Katastrophe kommen würde, so Dreyer. Der Untersuchungsausschuss will klären, wer die politische Verantwortung für Versäumnisse bei dem katastrophalen Hochwasser an der Ahr mit 134 Toten trägt. – BR

Kommentar verfassen