Di. Mai 21st, 2024

Quito: Ecuador hat die mexikanische Botschafterin in Quito zur Persona non grata erklärt und angekündigt, dass sie das Land „in Kürze“ verlassen werde. Das ecuadorianische Außenministerium teilte mit, es gebe aber keinen Abbruch der diplomatischen Beziehungen.
Hintergrund sind Äußerungen des mexikanischen Präsidenten López Obrador. Er hatte kürzlich öffentlich über die Präsidentschaftswahl in Ecuador 2023 gesprochen – und warf die Frage auf, wie die Ermordung des Kandidaten Villavicencio wenige Tage vor der Wahl deren Ausgang beeinflusst habe. Aus der Abstimmung war der unerfahrener Politiker und Erbe eines auf Bananenhandel beruhenden Vermögens, Daniel Noboa, als Sieger hervorgegangen. Der getötete Villavicencio, der sich gegen Korruption eingesetzt hatte, wurde im August bei einer politischen Kundgebung in Quito erschossen. – BR

Kommentar verfassen