Mi. Dez 1st, 2021

Eichstätt (upd) – Der Eichstätter Tourismusexperte Prof. Dr. Harald Pechlaner ist von der slowakischen Matej Bel Universität zum Ehrendoktor ernannt worden. Der Titel wurde ihm für seine Verdienste um die Tourismuswissenschaft und für gemeinsame Lehr- und Forschungstätigkeiten der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) und der Matej Bel Universität verliehen. Pechlaner ist seit 2003 Inhaber des Lehrstuhl Tourismus an der KU sowie Leiter des Zentrums für Entrepreneurship.

Seit 13 Jahren gibt es an der KU das erfolgreiche Masterprogramm „Tourismus und nachhaltige Regionalentwicklung – Management und Geographie“. Von Beginn an war der Lehrstuhl Tourismus im slowakischen Banska Bystrica der wichtigste internationale Partner für die KU. Gemeinsam wurde das Masterprogramm entwickelt und ein Doppelmasterabschluss etabliert. Pechlaner hat seither beinahe jährlich im Rahmen der Erasmus-Partnerschaft an der Matej Bel Universität Vorlesungen gehalten und mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der slowakischen Partnerhochschule geforscht und publiziert.

Anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde vor wenigen Tagen hielt Pechlaner einen Festvortrag, in dem er die Notwendigkeit einer Kooperation der westeuropäischen Länder mit dem Osten der Europäischen Union betonte. „Die zentraleuropäischen Länder, zu denen auch die Slowakei gehört, haben eine wichtige Funktion, um die sensible europäische Schnittstelle zwischen Westen und Osten zu schließen“, so Pechlaner. Das KU-Masterprogramm wurde bewusst vornehmlich mit Ländern in Zentral- und Osteuropa gemeinsam etabliert – neben der Slowakei auch die Tschechische Republik, Polen, Estland, Ungarn und Georgien. Zudem betonte Pechlaner in seinem Vortrag die Bedeutung einer Tourismuswissenschaft, die verschiedene Disziplinen und deren Sichtweisen berücksichtige, so wie es die KU mit der engen Kooperation von Geographie und Wirtschaftswissenschaften vormache.

Die staatliche Matej Bel Universität wurde 1992 gegründet. Sie hat sechs Fakultäten, an denen rund 8000 Studenten eingeschrieben sind. Der Lehrstuhl Tourismus wurde in den 1960er Jahren zunächst in Bratislava eingerichtet und später nach Banska Bystrica verlegt. Banska Bystrica (deutsch Neusohl) liegt im Zentrum der Slowakei und war im Mittelalter eine bedeutende Bergbaustadt, die den Aufstieg des Fugger’schen Kupferimperiums mitbegründete. Banska Bystrica, Augsburg, Bad Hindelang und andere historische Bergbaustädte in den Alpen kooperieren im Rahmen der Europäischen Fuggerstrasse.

Harald Pechlaner ist als Tourismusexperte bundesweit und international vernetzt und gefragt. Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit an der KU ist er Leiter des Center for Advanced Studies an der Europäischen Akademie Bozen sowie wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes in Berlin. Zudem ist Pechlaner seit 2014 Präsident der International Association of Scientific Experts in Tourism (AIEST) sowie Autor und (Mit-)Herausgeber von mehr als 50 Büchern und über 200 Fachartikeln. Er forscht insbesondere zu den Themenbereichen Destinationsentwicklung und -management, Destination Governance, Stakeholder-Management sowie Entrepreneurship und Leadership. An der KU war er sieben Jahre lang bis Sommer 2021 Vorsitzender des akademischen Senats. – Katja Ossiander, KU Eichstätt-Ingolstadt

 

 

Foto: Prof. Peter Terem, Vize-Rektor der Matej Bel Universität, Prof. Dr. Harald Pechlaner, Rektor Prof. Vladimír Hiadlovský sowie der Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Peter Krištofík (von links) bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde für Professor Pechlaner (Foto: upd).

Kommentar verfassen