So. Jul 21st, 2024

München: In Bayern sind nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in den letzten Jahren weniger chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel eingesetzt worden.

In einem Fünf-Jahres-Vergleich beträgt der Rückgang knapp 19 Prozent. Beobachtet wurde er etwa bei Mais, Gerste, Kartoffeln und Hopfen. Ein Grund sind die zurückliegenden trockenen Jahre. Das Ministerium weist darauf hin, dass starke Niederschlägen zu mehr Krankheiten oder neuen Schädlingen führen und damit Pflanzen stärker geschützt werden müssen. Die Staatsregierung hatte als Ziel ausgegeben, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bis 2028 auf freiwilliger Basis zu halbieren. Ausgangsbasis ist der Mittelwert aus den Jahren 2014 bis 2018. – BR

Kommentar verfassen