Fr. Feb 3rd, 2023

Berlin: Die Einnahmen für den deutschen Staat aus dem Handel mit CO2-Zertifikaten sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen.
Laut Umweltbundesamt betrug der Erlös 13,2 Milliarden Euro. Die Gelder stammen aus dem europäischen und dem nationalen Emissionshandel. Sie fließen vollständig in den Klima- und Transformationsfonds, aus dem Klimaschutzmaßnahmen bezahlt werden. Bereits 2021 hatte die Deutsche Emissionshandelsstelle mit 12,5 Milliarden Euro einen Rekord verzeichnet. Der Präsident des Umweltbundesamts, Messner, nannte die CO2-Bepreisung über den Emmissionshandel den entscheidenden Hebel, um die Klimaziele zu erreichen. Eine Tonne ausgestoßenes CO2 kostete die Industrie 2022 im Duchschnitt 80 Euro. – BR

Kommentar verfassen