Fr. Okt 7th, 2022

Wiesbaden: Durch die entschlüsselten Kommunikationsdaten des Programms Encrochat ist die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen organisierte Kriminelle stark angestiegen.
Das ergibt sich aus dem neuen Lagebild Organisierte Kriminalität des Bundeskriminalamts. Demnach stieg die Zahl der Ermittlungsverfahren 2021 um 17 Prozent auf fast 700 an. Eine weitere Erkenntnis ist, dass die Organisierte Kriminalität aufrüstet. Waren 2020 noch 6,4 Prozent der Tatverdächtigen bewaffnet, waren es im Folgejahr 7,5 Prozent. Der finanzielle Schaden durch die Organisierte Kriminalität hat sich mit rund 2,2 Milliarden Euro weit mehr als verdoppelt. Die hohe Schadenssumme kommt auch zustande, weil sich im zweiten Pandemiejahr etliche Kriminelle auf das unberechtigte Abschöpfen von Corona-Soforthilfen spezialisiert hatten. – BR

Kommentar verfassen