Do. Feb 22nd, 2024

Istanbul: Zweieinhalb Wochen nach der Eskalation des Nahost-Konflikts verschärft sich in der internationalen Diplomatie der Ton. So sagte der türkische Präsident Erdogan einen Besuch in Israel ab – aus Protest gegen die Luftangriffe auf den Gazastreifen.
Diese bezeichnete er als Massaker und die militant-islamistische Hamas als Freiheitskämpfer. Zuvor hatte UN-Generalsekretär Guterres für empörte Reaktionen aus Israel gesorgt. Er hatte zwar die Tötung hunderter Israelis durch die Hamas verurteilt, zugleich aber auf die jahrzehntelange Besatzung palästinensischer Gebiete hingewiesen. Israel kündigte daraufhin an, dass Mitarbeiter der Vereinten Nationen keine Visa mehr bekommen sollen. Die Bundesregierung sprach Guterres hingegen ihr Vertrauen aus. – BR

Kommentar verfassen