So. Jun 16th, 2024

Oldenburg: In den kommenden Wochen wird der Bestand der Seehunde im Wattenmeer erhoben. Er gilt als wichtiger Bio-Indikator.
Heute starten erste Flüge, um die Tiere zu zählen. Dafür eignet sich Niedrigwasser, weil sich die Seehunde dann auf Sandbänken sammeln. Die Zählungen sind Teil eines internationalen Schutzabkommens zwischen Deutschland, Dänemark und den Niederlanden. Gleichzeitig wird auch in den anderen Ländern gezählt. Der Seehundbestand hat sich in den vergangenen Jahren laut Landesamt an der niedersächsischen Küste auf hohem Niveau stabilisiert. Im gesamten Wattenmeer waren es im vergangenen Sommer gut 22.600 Tiere. – BR

Kommentar verfassen