Mi. Mai 18th, 2022

Essen: Wegen der steigenden Energiepreise haben erste städtische Schwimmbäder die Wassertemperatur gesenkt.
Das hat die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen auf Anfrage der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mitgeteilt. Einzelne Becken seien jetzt zwei Grad kälter. Sollte sich die Situation weiter verschärfen – etwa durch einen Lieferstopp von russischem Gas – sind laut dem Verband weitere Maßnahmen denkbar: Zunächst könnten Außenbecken oder Rutschen geschlossen werden. Als letzte Konsequenz sogar ganze Schwimmbäder. – BR

Kommentar verfassen