Mi. Okt 20th, 2021

Wien: Die Ausbreitung des Coronavirus im Tiroler Skiort Ischgl mit teils tödlichen Folgen wird am Vormittag erstmals von einem Gericht in der österreichischen Hauptstadt behandelt.
Die Familie eines an Covid-19 gestorbenen Österreichers fordert rund 100.000 Euro Schadenersatz. Es ist die erste von 15 zivilgerichtlichen Klagen von Österreichern und Deutschen, die den Behörden schwere Fehler im Umgang mit der Pandemie vorwerfen. Die österreichischen Behörden weisen die Anschuldigungen zurück. – BR

Kommentar verfassen