Mi. Jun 12th, 2024

Tallinn: Knapp eine Million Stimmberechtigte in Estland sind aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.
Umfragen sehen die Reformpartei von Ministerpräsidentin Kaja Kallas als stärkste Kraft. Unsicher ist aber, ob die Koalition mit der konservativen Vaterlandspartei und den Sozialdemokraten ihre Mehrheit aufrechterhalten kann. Als Kallas‘ schärfster Konkurrent gilt Martin Helme von der nationalistischen Ekre-Partei. Er fordert, die Zahl ukrainischer Flüchtlinge in Estland zu begrenzen und kritisiert Waffenlieferungen an Kiew. Bei der Wahl zeichnet sich ein neuer Rekord beim sogenannten „E-Voting“ ab. Der Wahlkommission zufolge hat fast ein Drittel der Wahlberechtigten in Estland die Stimme vorab per Internet abgegeben. Estland war das erste Land, das E-Voting bei politischen Wahlen zugelassen hatte. – BR

Kommentar verfassen