So. Mai 19th, 2024

Luxemburg: Die EU-Länder haben den Weg für die umstrittenen Asylverfahren an den europäischen Außengrenzen frei gemacht.
Die Innenminister stimmten am Abend nach langen Verhandlungen mehrheitlich einem entsprechenden Kompromiss zu. Danach sollen Migranten mit geringen Aufnahmechancen – etwa aus der Türkei, Pakistan oder Albanien – künftig Schnellverfahren an den EU-Außengrenzen durchlaufen. Bei einem negativen Bescheid könnten sie von dort direkt abgeschoben werden, damit sie erst gar nicht in die EU kommen. Bundesinnenministerin Faeser nannte die Einigung „historisch“. Pro Asyl sprach dagegen von einem „Ausverkauf der Menschenrechte in Europa“. – BR

Kommentar verfassen