Di. Mai 24th, 2022

Brüssel: Die 27 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich auf ein Sanktionspaket gegen Russland geeinigt.
Wie EU-Kommissionschefin von der Leyen nach dem Krisengipfel in der Nacht mitteilte, betreffen die Strafen vor allem den Finanzbereich. So solle Russland von den wichtigsten Finanzmärkten abgeschnitten werden. Ein Ausschluss Russlands aus dem internationalen Zahlungssystem Swift ist dagegen bisher nicht vorgesehen. Mehrere Länder, darunter auch Deutschland, hatten sich dagegen gewendet. Bundeskanzler Scholz sagte in Brüssel, man solle zunächst bei dem über die vergangenen Wochen vorbereiteten Sanktionspaket bleiben. Alles andere müsse man sich aufbehalten für eine Situation, wo es notwendig sei, auch noch andere Dinge zu tun. Das Sanktionspaket soll heute offiziell vom Ministerrat der EU-Staaten verabschiedet werden. – BR

Kommentar verfassen