Mo. Sep 20th, 2021

Brüssel: Nach langen Verhandlungen haben sich die EU-Staaten und das EU-Parlament auf eine Agrarreform geeinigt. Das gab die EU-Kommission bekannt.
Bei der Reform geht es darum, wie Lebensmittel künftig produziert werden, wie viel sie kosten und wie stark die Umwelt dadurch belastet wird. Dafür soll mehr Geld in Umwelt- und Klimaschutz investiert werden. Insgesamt wird die EU 2023 bis 2027 rund 270 Milliarden Euro für ihre Landwirtschaftspolitik ausgeben. Kritik an der Reform kam bereits im Vorfeld von den Grünen: Der an den Verhandlungen beteiligte Europaabgeordnete Häusling sprach von einem miesen Deal. Es sei schade, dass zwei Jahre Verhandlungen nichts gebracht hätten, twitterte Häusling. – BR

Kommentar verfassen