So. Aug 14th, 2022

Berlin: Wirtschaftsminister Habeck hat verärgert auf die Ankündigung des Gazprom-Konzerns reagiert, ab morgen die Gas-Liefermenge weiter zu drosseln.
Das sei eine Farce, einen technischen Grund gebe es nicht. Gazprom hatte Wartungsarbeiten angeführt und will deshalb nur noch 20 Prozent der maximal möglichen Gasmenge durch die Pipeline Nord Stream 1 leiten. In Brüssel kommen heute die Energieminister zusammen, um zu beraten, wie die Versorgung im kommenden Winter gesichert werden kann. Laut deutscher Presseagentur haben sie sich bereits auf einen Gas-Notfallplan geeinigt. Er sieht demnach unter anderem vor, dass die Staaten ihren Verbrauch von August bis Ende März freiwillig um 15 Prozent senken. – BR

Kommentar verfassen