Sa. Mai 21st, 2022

Brüssel: Die Staaten der Europäischen Union wollen in Zukunft gemeinsam Gas einkaufen.
Darauf haben sich die Staats- und Regierungschefs am Abend beim EU-Gipfel verständigt. Die EU-Staaten wollen dadurch verhindern, dass sie sich gegenseitig überbieten. Gleichzeitig soll die gebündelte Nachfrage die Marktmacht stärken und damit den Preis drücken. Bundeskanzler Scholz bestand darauf, dass der Einkauf auf freiwilliger Basis erfolgt. Er sprach sich auch gegen einen Preisdeckel aus, wie ihn Spanien, Portugal und andere Länder gefordert hatten. Mit US-Präsident Joe Biden besiegelte die EU zugleich eine neue Energie-Partnerschaft. Die USA wollen demnach in diesem Jahr 15 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas zusätzlich nach Europa liefern – in etwa die Menge, die bisher Russland lieferte. Dies dürfte nach Ansicht von Experten allerdings zu steigenden Preisen führen. – BR

Kommentar verfassen