Do. Mai 26th, 2022

Brüssel: Angesichts der Bilder aus der ukrainischen Stadt Butscha bei Kiew bereitet der Westen neue Sanktionen gegen Russland vor.
Der EU-Außenbeauftragte Borrell betonte, man verurteile die mutmaßlich von russischen Streitkräften begangenen Gräueltaten aufs Schärfste. Zusammen mit der EU will auch die Gruppe der sieben führenden Industrienationen reagieren, in der Deutschland gerade den Vorsitz hat. Bundeswirtschaftsminister Habeck deutete an, neue Strafmaßnahmen könnten noch in dieser Woche in Kraft treten. Für Italien betonte Außenminister Di Maio, man sei für alle Strafmaßnahmen gegen Russland offen, auch für ein Gas-Embargo. Italien werde nicht zu den Ländern gehören, die bei Kriegsverbrechen wegschauten und dann sagten, die wirtschaftlichen Interessen seien wichtiger. – BR

Kommentar verfassen