Di. Sep 28th, 2021

Brüssel: Die Europäische Union hat scharfe Kritik an der Zusammensetzung der neuen Taliban-Regierung in Afghanistan geübt.
Das Kabinett spiegle nicht die ethnische und religiöse Vielfalt des Landes wider, heißt es in einer ersten Stellungnahme aus Brüssel. Damit würden die Taliban ihrem Versprechen nicht gerecht, möglichst breite Teile der Bevölkerung zu repräsentieren. Auch die USA bemängeln, dass in der neuen Regierung hauptsächlich Islamisten und keine Frauen vertreten sind. Besorgt zeigt sich der Westen auch über den gewaltsamen Umgang der Taliban mit den Protesten in der Hauptstadt Kabul. Die großen Fernsehsender haben ihre Berichterstattung offenbar unter Druck eingestellt. Eine bekannte Tageszeitung berichtet, fünf ihrer Mitarbeiter seien festgenommen und zwei von ihnen mit Kabeln und Peitschen misshandelt worden. – BR

Kommentar verfassen