Do. Mai 30th, 2024

Dublin: Die irische Datenschutzbehörde DPC hat den Facebook-Konzern Meta zur Zahlung einer Rekordstrafe von 1,2 Milliarden Euro verurteilt.
Grund ist ein Verstoß gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung. In dem Verfahren geht es um die Beteiligung von Facebook an der Massenüberwachung durch Geheimdienste, die vom US-Whistleblower Edward Snowden aufgedeckt wurde. Der US-Konzern hat Berufung gegen die Entscheidung eingelegt. Die Strafe sei ungerechtfertigt und unnötig, teilte der Konzern mit. Das Verfahren könnte sich noch Jahre hinziehen. Die Behörde in Irland ist für den Konzern zuständig, weil Meta dort aus Steuergründen seinen Hauptsitz hat. – BR

Kommentar verfassen