Mi. Okt 20th, 2021

Hongkong: In Asien wächst die Angst vor weiteren Turbulenzen auf dem Immobilienmarkt.
Die Aktien des hochverschuldeten chinesischen Konzerns Evergrande wurden vom Handel an der Hongkonger Börse ausgesetzt. Das Unternehmen ist mit 260 Milliarden Euro verschuldet und konnte zuletzt fällige Zinszahlungen nicht bedienen. Analysten äußerten die Sorge, dass die Probleme bei Evergrande auf den gesamten chinesischen Immobiliensektor übergreifen. Die Aktienkurse in Asien rutschten deutlich ins Minus. In Hongkong verlor der Hang Seng 1,9 Prozent, beim Nikkei in Tokio ging es 1,4 Prozent nach unten. – BR

Kommentar verfassen