So. Mrz 3rd, 2024

Rabat: Bundesinnenministerin Faeser hält nichts davon, Asylverfahren in nordafrikanische Länder auszulagern. Das machte Faeser nach einem Gespräch mit dem marokkanischen Außenminister Bourita in Rabat deutlich.
Entsprechende Forderungen waren aus Union und FDP gekommen. Die von ihr geplanten Migrationsabkommen mit den Herkunftsländern der Migranten nannte die SPD-Politikerin zielführender. Es sei gemeinsames Ziel der Koalition, die Kommunen in Sachen Aufnahme und Integration von Flüchtlingen zu entlasten. Faeser nutzte ihren Aufenthalt in Marokko auch, um auf die Chancen des deutschen Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes hinzuweisen. –

Kommentar verfassen