Do. Feb 22nd, 2024

Berlin: Bundesinnenministerin Faeser hat nach einem Bericht über ein Treffen von Vertretern eines rechtsextremen Bündnisses mit AfD-Mitgliedern vor deren Vernetzung gewarnt.
Es sei notwendig und richtig, dass der Verfassungsschutz sehr genau beobachte, welche Kontakte es im rechtsextremistischen Spektrum gäbe, sagte die SPD-Politikerin dem „Stern“. Laut einem Bericht des Recherchenetzwerks Correctiv haben sich AfD-Politiker, Neonazis und Unternehmer im November getroffen, um die Vertreibung von Millionen Menschen aus Deutschland unter dem Schlagwort der sogenannten „Remigration“ zu besprechen. Demnach sollten alle Menschen das Land verlassen, die einen Migrationshintergrund haben und nach Herkunft oder Hautfarbe nicht ins Anforderungsprofil einer völkischen Ideologie passen. Die Pläne gelten als klar verfassungsfeindlich. – BR

Kommentar verfassen