Fr. Jul 1st, 2022

Berlin: Bundesinnenministerin Faeser will den Kampf gegen Kinderpornografie verstärken.
Den Vorschlag der EU-Kommission zur Durchsuchung von verschlüsselten Messenger-Nachrichten lehnt die SPD-Politikerin jedoch ab. Wir müssen härter gegen diese widerwärtige Kriminalität vorgehen – gerade auch auf europäischer Ebene, um an die großen Plattformen ranzukommen, sagte sie der „Bild am Sonntag“. Sie fügte jedoch hinzu: Wir dürfen nicht in verschlüsselte private Kommunikation eingreifen und damit viele Menschen treffen, die mit diesen Taten überhaupt nichts zu tun haben. Auf EU-Ebene werden gerade strengere Maßnahmen gegen Kinderpornografie geplant. – BR

Kommentar verfassen