Di. Nov 29th, 2022

Wiesbaden: Bundesinnenministerin Faeser will nach eigenen Worten den Kampf gegen die organisierte Kriminalität verstärken.
Ziel müsse es sein, kriminelle Strukturen nachhaltig zu zerschlagen und deren Gewinne konsequent abzuschöpfen. In einem Strategiepapier, das die SPD-Politikerin bei der Herbsttagung des Bundeskriminalamts vorgestellt hat, ist auch eine Obergrenze von unter 10.000 Euro für Bargeldzahlungen vorgesehen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat Maßnahmen gegen Geldwäsche zwar begrüßt. Er warnt aber davor, Bargeldnutzer unter Generalverdacht zu stellen und in ihrem Handeln zu beschränken. – BR

Kommentar verfassen