Do. Mai 30th, 2024

Berlin: Die Bundespolizei hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres knapp 20.000 sogenannte illegale Grenzübertritte registriert.
Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet, entspricht das einem Anstieg von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Gewerkschaft der Polizei ist dennoch dagegen, die festen Grenzkontrollen nach dem Vorbild der deutsch-österreichischen Grenze auszudehnen. Wie der Vorsitzende des Bereichs Bundespolizei und Zoll, Roßkopf sagte, ist man technisch und personell nicht in der Lage, feste Kontrollen an Grenzen zu deutschen Nachbarländern durchzuführen. Anstatt die Grenzkontrollen auszuweiten, wie es auf dem Asylgipfel von Bund und Ländern besprochen wurde, sollten sie laut Roßkopf moderner werden. Was helfe, seien leistungsstarke Fahrzeuge mit entsprechender Technik, Drohnen für eine Überwachung aus der Luft und eine bessere Zusammenarbeit mit den Grenzpolizeien aus den Nachbarländern. So lasse sich illegale Migration eindämmen – stoppen werde man sie nicht, so Roßkopf. – BR

Kommentar verfassen