Do. Dez 8th, 2022

Kopenhagen: In der EU sind im Jahr 2020 etwa 240.000 Menschen an den Folgen der Feinstaub-Belastung gestorben.
Das geht aus Schätzungen der EU-Umweltagentur EEA mit Sitz Kopenhagen hervor. Besonders gefährdet sind demnach Menschen, die in Städten leben: Dort seien fast alle Bewohner Feinstaubwerten ausgesetzt, die über den Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation von fünf Mikrogramm per Kubikmeter liegen, heißt es. Obwohl sich die Luftqualität in den vergangenen Jahren verbessert hat, stellen Schadstoffe in der Luft nach wie vor die größte von der Umwelt ausgehende Gesundheitsgefahr dar. Feinstaub entsteht etwa durch Emissionen aus Kraftfahrzeugen und Kohlekraftwerken. Die kleinen Partikel können Schlaganfälle, Herzkrankheiten, Lungenkrebs und Atemwegsinfektionen verursachen. – BR

Kommentar verfassen