So. Sep 25th, 2022

Berlin: Bundesfinanzminister Lindner hat seine Pläne für Steuerentlastungen gegen Kritik verteidigt.
Im ZDF sagte der FDP-Politiker, die starken Schultern würden auch weiter eine große Last tragen. Aber sie würden eben nicht stärker belastet. Und vor allen Dingen sorge die Regierung dafür, dass nicht Menschen, die keine breiten Schultern haben, durch die Inflation plötzlich mehr Steuern zahlen. Gemeint ist hier die kalte Progression, also eine höhere Besteuerung bei Gehaltserhöhungen, die durch die Inflation aufgefressen werden. Lindner verwies auch darauf, dass die Entlastungen ab einem Jahreseinkommen von 62.000 Euro gedeckelt seien. Die Wirtschaftsweise Grimm dagegen kritisiert, die Reform komme zum falschen Zeitpunkt. Der Rheinischen Post sagte sie, es brauche eine Entlastung vorwiegend der unteren und mittleren Einkommen. – BR

Kommentar verfassen