Mo. Dez 5th, 2022

Berlin: Das Bundesfinanzministerium will Übergewinne von Mineralöl- und Gasunternehmen angeblich mit einem Steuersatz von 33 Prozent besteuern.
Das berichtet „Welt Online“. Die Konzerne sollen demnach jenen Gewinn aus diesem und dem nächsten Jahr extra versteuern, der mehr als 20 Prozent über dem Durchschnittsgewinn der Jahre 2018 bis 2021 liegt. Die Einnahmen will der Bund dem Bericht zufolge zur Finanzierung der Strompreisbremse nutzen. Gerechnet wird mit Mehreinnahmen zwischen ein und drei Milliarden Euro. Der Fraktion der Grünen geht das nicht weit genug. Sie fordern laut ihrer finanzpolitischen Sprecherin Beck sowohl bei der Bemessungsgrundlage als auch der Höhe des Steuersatzes nachzuschärfen.- Hintergrund ist der Beitrag der EU zu Energiekrise, der Anfang Oktober als Reaktion auf die hohen Energiepreise beschlossen wurde und bis Jahresende umgesetzt werden muss. – BR

Kommentar verfassen