Do. Sep 29th, 2022

Schwerin: Nach Brandenburg befürchtet auch Mecklenburg-Vorpommern Auswirkungen des Fischsterbens in der Oder.
Wie das Umweltministerium n Schwerin mitteilte, ist mit Belastungen der Odermündung bereits heute Abend zu rechnen.

Auch das Stettiner Haff in Vorpommern könne im Laufe des Tages betroffen sein. Anlieger wurden aufgerufen, auf das Angeln zu verzichten und kein Wasser aus dem Fluss zu entnehmen. Die Bügermeisterin von Schwedt, Hoppe, bezeichnete das Fischsterben als nie dagewesene Umweltkatastrophe. Die Vergiftung des Flusses könne auch die Weide- und Fischwirtschaft stark beeinträchtigen. Die genaue Ursache für das Fischsterben in der Oder steht noch nicht fest. Der polnische Regierungschef Morawiecki vermutet, dass illegal Chemie-Abfälle in den Fluss eingeleitet wurden. Am Ufer und auf der Oder sind hunderte Helfer im Einsatz, um die verendeten Tiere zu bergen. – BR

Kommentar verfassen