Di. Mai 18th, 2021

Maria Maier muß unbedingt ihre Freundin aus München anrufen – in Dollerhausen werden Genversuche gemacht.

Maier: Ja grüß’ dich Sieglinde. Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen.
Sieglinde: Hallo Maria, gerade heute habe ich an dich gedacht – so ein Zufall.
Maier: Weißt du, warum ich dich anrufe. Stell’ dir vor, die haben in unsere Gemeinde Gene gebracht.
Sieglinde: Was meinst du damit: “Gene gebracht”
Maier: Ja Gene eben, so Granulat, verstehst du. Das ganze schaut so wie Maiskörner oder Pilze aus
Sieglinde: Maria, das gibt’s doch gar nicht. Besteht denn da Gefahr für die Bevölkerung?
Maier: Also folgendes: es gibt zwei verschiedene Gene bei uns. Pilze und Granulat. Die haben das Zeug im Wald verstreut, warum weiß ich auch nicht genau. Ich glaube wegen den Käfern… Jedenfalls hat der Peter, unser Nachbar, den kennst du doch, der mit dem schönen roten Auto, …du weißt schon…
Sieglinde: Ach der nette Ty mit seinem Cabrio, der uns letztens ein Auge zugekniffen hat, ..was ist mit dem?
Maier: Der ist in den Wald gegangen und hat ein paar Handvoll Gene mitgenommen und damit seine Hühner gefüttert. Du kannst dir gar nicht vorstellen – die Hühner sind so groß wie Strauße geworden, mit Riesenschnäbeln und so… – Aber das Besondere ist daß die Gene das Fleisch weicher und die Muskeln von den Tieren größer machen. Bei einem Huhn zum Beispiel kriegt man jetzt ein Schnitzel mit 50 x 50 cm raus!
Sieglinde: Das ist ja ein Wahnsinn, aber irgendwie hört sich das aber sehr praktisch an. Du, da fält mir was ein. Bei uns war da letztens auch etwas ganz komisches. Da war ich in der Metzgerei, und da liegt in der Frischfleischtheke ein riesiges Filet. Schön rot und saftig, kein Fett und so wahnsinnig dick, so dick wie der Bauch vom Bürgermeister
Maier: Was, so dick…(!?) Wahnsinn!
Sieglinde: Ja, und dann hab’ ich den Metzger gefragt, wo er denn das schöne Filet her hat, und ob das denn von einem Elefanten wäre, oder so was. Der Metzger hat gesagt, daß er das Filet jetzt öfter anbieten kann. Das wäre von einem ganz normalen Rind, bloß am Filet hat man ein bißchen genetisch verändert. Die denken in der Forschung auch schon darüber nach, ob sie dem Rind noch Flügel wachsen lassen wegen “Rinderwings” und einen Höcker wegen “Schiller-Rinderlocken”.
Maier: Das ist ja verrückt. Aber ich glaube, daß das bestimmt für den Menschen gefährlich ist. Mein Hausarzt hat gesagt, daß das mit dem weichen Fleisch bei den Hühnern sehr schlimm werden kann und ich habe bei meinem Franz festgestellt, daß seine Rippen weich geworden sind.
Sieglinde: Das ist ja schlimm – habt ihr denn noch nichts unternommen?
Maier: Doch, freilich haben wir demonstriert. Ungefähr 50 Menschen waren wir, mit Plakaten und Spruchbändern: “Gene machen weiche Rippen”. Aber der Bürgermeister hat die Gene trotzdem zugelassen, wegen dem neuen Gemeindehaus. Die vom Institut zahlen jede Menge… Aber das Neueste habe ich noch gar nicht gesagt. Die wollen jetzt Gen-Wildschweine im Wald aussetzen.
Sieglinde: Und was haben die an die Wildschweinen verändert?
Maier: Die fressen nur Laub und Müll, damit unser Wald wieder sauber wird!
Sieglinde: Ja super, da siehst du einmal, daß die Gentechnik eine saubere Sache ist. Was ist eigentlich mit dem Gen-Huhn, das bei euch in Dollerhausen abgehauen sein soll.
Maier: Ja, das ist ein Problem. Das ist aber total geheim – sozusagen Top-Siekrit! Ich habe ein bißchen Angst, nicht das uns jemand per Telefon belauscht. Jedenfalls ist das ein Huhm vom Peter seinen Hof gewesen, der mit dem Cabrio…
Sieglinde: Ach, der nette Typ… (Ach ja…)
Maier: Das Huhn war ca. 1,80 Meter groß. Eines Tages ist es über den Zaun gesprungen und im Wald verschwunden. Seitdem hat der Förster mindestens 20 Rehe verloren. Wir gehen in Dollerhausen davon aus, daß das Huhn die Rehe…
Sieglinde: Ja um Gottes Willen, habt ihr denn keine Angst um eure Kinder?
Maier: Ja schon, jede Menge! Aber soviel ich weiß, haben die Männer von Dollerhausen jetzt eine Treibjagd geplant, um das Gen-Huhn zur Strecke zu bringen. Wir von der Häkelgruppe gehen auch mit und treiben…
Sieglinde: Ich möchte nicht in eurer Haut stecken.
Maier: Es kommt noch besser. Nach neuesten Erkenntnissen hat das Gen-Huhn, wir nennen es mittlerweile “Jurassic-Huhn”, Eier gelegt – es befruchtet sich selbst. Es kann sein, daß es schon viele “Jurassic-Hühner” im Wald gibt. Und keiner weiß, wie die auf Menschen reagieren…
Sieglinde: Bitte, Maria, sei vorsichtig. Halte dich immer in der Mitte bei der Treibjagd. Ihr werdet es bestimmt schaffen, wenn ihr es nur wollt…
Maier: Wir haben hier alles im Griff. Aber ich halte dich auf dem Laufenden. Jetzt muß ich erst einmal die alten Tarnklamotten vom Franz raussuchen – für die Treibjagd.
Sieglinde: Ihr seid ja nicht zu beneiden. Dann wünsch ich euch Petri Heil oder Weidmanns Dank oder so – auf bald Maria… – Tschüß.

Kommentar verfassen