Di. Mrz 5th, 2024

München: Die Landtagsfraktion der Freien Wähler will Geräusche und Gerüche des Landlebens schützen.
Dazu hat sie Dringlichkeitsantrag gestellt, der heute im Landtag diskutiert werden soll. Es gehe darum, das – so wörtlich – „Kulturgut Sinnes-Erbe“ zu erhalten, sagte Fraktionschef Streibl dem Bayerischen Rundfunk. Als Beispiele nannte er typische Gerüche wie sie beim Brotbacken oder Bierbrauen entstehen und Geräusche wie Kirchengeläut oder Hahnengeschrei. Gerichtstreitigkeiten darüber hätten zuletzt zugenommen. Dieser Klageflut wolle man Einhalt gebieten, so Streibl. Ähnliche Regelungen in Frankreich ziehen die Freien Wähler als Vorbild heran. Um ihr Ziel zu erreichen, müsste das Immissionsschutzgesetz geändert werden. Das ist nur im Bund möglich. Der Koalitionspartner in Bayern, die CSU, will den Vorstoß bislang nicht unterstützen. – BR

Kommentar verfassen