Di. Aug 3rd, 2021

(werbung) – Der Herbst ist da und die Tage werden kürzer, dunkler und kälter, es regnet häufig. Ganz selbstverständlich verbringen die meisten Menschen dann mehr von ihrer Freizeit zuhause oder in anderen Innenräumen als im Sommer, wo doch warme und trockene Tage und Abende dazu einladen, am See zu liegen, gemütlich zu grillen, Fahrradtouren zu machen und viele weitere Aktivitäten im Freien zu unternehmen.

Ein Herbstspaziergang ist zwar auch toll, aber doch zieht es uns mit Beginn der kalten Jahreszeiten mehr nach drinnen. Jetzt haben wir Zeit für Dinge, die im Sommer durch die vielen Stunden draußen total untergehen. Und man kann zuhause oder auch in anderen Innenräumen wirklich viel machen!

Der Klassiker: Filme gucken und andere Mediennutzung
Im Herbst und Winter haben wir besonders viel Zeit, neue Serien anzufangen, ein „Binge Watching“ der Lieblingsserie zu veranstalten oder mal wieder unseren Lieblingsfilm anzusehen, und den einen oder anderen Regentag kann man ja auch mal, vertieft in den PC oder die Konsole, zockend verbringen. Das ist doch auch mal total okay! Oder gehen Sie gerne ins Casino und möchten mal ausprobieren, wie es ist, altbekannte Spiele online zu zocken? Dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, denn beim Anbieter Onlinecasino gibt es einen interessanten Bonuscode für Einsteiger. Da fehlt zwar das spezielle Casinoflair, welches natürlich sicherlich auch zu einem guten Stück den Reiz daran ausmacht, dafür kann man zuhause, ungestylt zwischendurch die eine oder andere Runde zocken.

Kultur und Bildung: Gehen Sie ins Museum und zu Ausstellungen!
Jede Stadt hat Museen – je größer die Stadt, umso mehr und speziellere Museen gibt es. Oft thematisieren sie eine regionale Besonderheit. Dass bei strahlendem Sonnenschein kaum einer auf die Idee kommt, die heimischen Museen zu besuchen, ist klar. Aber warum nicht einen trüben Regentag dafür nutzen, sich weiterzubilden und etwas zu lernen? Viele Museen sind sehr kurzweilig, teilweise sogar interaktiv gestaltet und haben nicht viel gemeinsam mit dem langweiligen, textlastigen Klischeemuseum. Noch ein Tipp: Informieren Sie sich mal, welche Ausstellungen es in Ihrer oder, wenn Sie vom Land kommen, der nächsten Stadt gibt. Sie werden staunen, wie viel angeboten wird und wie thematisch vielfältig die Angebote sind. Viele Ausstellungen sind sogar vollkommen kostenlos und platziert an öffentlichen Orten wie Cafés oder Restaurants, wo man sich gleich auch reinsetzen und etwas essen oder trinken kann.

Zuhause bleiben in geselliger Runde: Spieleabende oder nachmittage
Während man sich im Sommer mit seinen Freunden meist zu Grillabenden verabredet, die man bis in die Nacht draußen sitzend und quatschend ausklingen lässt, sind Spieleabende (oder Spielenachmittage) eine tolle Idee für kalte Tage. Je nach Vorliebe entscheidet man sich für ein großes, abendfüllendes und komplexes Spiel, oder man spielt mehrere kleine Spiele, zwischen welchen genug Zeit bleibt, sich miteinander auszutauschen, einen Kaffee zu trinken oder sogar einen kleinen Spaziergang zu machen.

Lernen und Weiterbilden: Nutzen Sie die kalte Zeit für Kurse
Mit etwas Vorplanung lässt sich auch ein Kurs prima in die kalte Jahreszeit integrieren. Ob ein Sprachkurs, ein Malkurs oder ein Töpferkurs – manch grauer Nachmittag lässt sich während der Kurszeit schön und interessant gestalten, und da man allgemein mehr daheim ist, bleibt auch Zeit, das Gelernte zu üben und zu vertiefen. Spätestens zum Frühjahr sollten die meisten Kurse, die im Herbst oder Winter begonnen haben, dann vorbei sein.

Kommentar verfassen