Do. Dez 8th, 2022

Oslo: Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr unter anderem an den Menschrechtsaktivisten Ales Bjaljatski aus Belarus.
Ausgezeichnet werden außerdem die russische Nichtregierungsorganisation „Memorial“ und die ukrainische Menschenrechtsorganisation „Zentrum für bürgerliche Freiheiten“. Das teilte das norwegische Nobelkomitee in Oslo mit. Die Preisträger repräsentierten die Zivilgesellschaft in ihren Ländern und hätten einen „außergewöhnlichen Beitrag“ geleistet, um Kriegsverbrechen, Menschenrechtsverletzungen und Machtmissbrauch zu dokumentieren, hieß es zur Begründung. Der Preis ist mit umgerechnet rund 920.000 Euro dotiert. Bjaljatski wurde im Juli 2021 vom autoritären Regime von Machthaber Alexander Lukaschenko wiederholt inhaftiert. Der Vorwurf lautete Steuerhinterziehung. Zu einem Prozess kam es bisher nicht. Andere Menschenrechtler kritisieren das Vorgehen als „politische Inszenierung“. – BR

Kommentar verfassen