Mo. Jul 26th, 2021

Frankfurt am Main: Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht heuer an die Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe.
Sie sei eine der wichtigsten Künstlerinnen ihres Landes und auch eine weithin hörbare Stimme Afrikas, so die Jury. Dangarembga verbinde in ihrem künstlerischen Werk „einzigartiges Erzählen mit einem universellen Blick“. Eine Romantrilogie der 62-Jährigen handelt vom Kampf einer heranwachsenden Frau um das Recht auf Selbstbestimmung. In ihren Filmen thematisiere die Autorin das Aufeinandertreffen von Tradition und Moderne. Gleichzeitig kämpfe sie für Freiheitsrechte und politische Veränderungen in Simbabwe. – Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ist mit 25.000 Euro dotiert und soll zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am 24. Oktober in der Paulskirche überreicht werden. – BR

Kommentar verfassen