So. Mai 19th, 2024

Baden-Baden, 09.06.2023 – „Friesenjung, bin ein kleiner Friesenjung“ hieß es bereits 1993 bei Otto Waalkes. Ski Aggu und Joost haben diesen Sample nun verwendet, in ein neues Gewand gepackt und verhelfen dem Song zu seinem großen Comeback. In der letzten Woche auf Platz drei eingestiegen, klettert der „Friesenjung“ nun an die Spitze der Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Der bisher größte Chart-Erfolg für alle drei Künstler.

Otto-Kumpel Udo Lindenberg und Apache 207 legen eine Pause ein und bleiben mit „Komet“ an zweiter Stelle. Bonez MC ist „Alles nur kein Star“ und sichert sich so Rang drei. Auch Ufo361 & Lucidbeatz (Match_3“, neun) gelingt der Einstieg in die Top 10.

„Auf Auf“ zu Platz eins lautet wohl das Motto von Silbermond. Die Band um Sängerin Stefanie Kloß feiert einen hervorragenden Charteinstieg und präsentiert nach „Schritte“ (2019), „Nichts passiert“ (2009) und „Laut gedacht“ (2006) ihr insgesamt viertes Nummer-eins-Album.

Mittlerweile schon 40 Jahre zurück liegt das Debüt der Toten Hosen. Doch dank der Jubiläumsedition steigt die „Opel-Gang“ jetzt erstmals auf Platz drei ein. Auf den Positionen zwei und neun kommen K-Pop-Fans bei Stray Kids („5-Star“) und Enhypen („Dark Blood“) auf ihre Kosten.

„But Here We Are“ heißt das erste Album der Foo Fighters nach dem plötzlichen Tod von Drummer Taylor Hawkins im letzten Jahr. Sie schaffen es damit ebenso in die Top 5 wie Danger Dan („Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“, Reentry auf fünf).

Die Top 100 der Offiziellen Deutschen Single- und Album-Charts werden freitags ab 18 Uhr auf www.mtv.de veröffentlicht.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Händlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Streaming-Plattformen. – Nadine Arend, GfK Entertainment

Kommentar verfassen