Di. Aug 3rd, 2021

Carbis Bay: Auf dem G7-Gipfel der weltweit führenden Industriestaaten ist es unter anderem um den künftigen Umgang mit China gegangen. Vor allem die USA setzen dabei auf einen offensiven Ansatz. Allerdings wollen nicht alle G7-Länder dem folgen.
US-Präsident Biden will beispielsweise eine gemeinsame Verurteilung der Menschenrechtsverletzungen in China in der Abschlusserklärung des Treffens erreichen. Deutschland, die EU und Italien scheuen aber eine so direkte Konfrontation. Einigkeit herrscht aber bei der Überlegung, Schwellenländern eine bessere wirtschaftliche Zusammenarbeit anzubieten – vor allem in Infrastrukturprojekte sollen mehrere hundert Milliarden Dollar fließen. Damit soll eine Alternative zum chinesischen Seidenstraßenprojekt geschaffen werden. – Begleitet wurde das G7-Treffen im südenglischen Cornwall von tausenden Demonstranten, die sich für mehr Umwelt- und Klimaschutz einsetzen. Ein Thema das morgen auf der G7-Agenda steht. – BR

Kommentar verfassen