Fr. Okt 7th, 2022

Berlin: Obwohl nur wenig Gas aus Russland fließt, füllen sich deutsche Speicher schneller als zuletzt gedacht.
Nach Angaben der Betreiber lag der Füllstand am Samstagmorgen im Durchschnitt bei 71,99 Prozent. Das sind 0,66 Prozentpunkte mehr als am Vortag. So stark befüllt wurden die Speicher zuletzt Mitte Juni. Damit ist Deutschland auf einem guten Weg, die vorgegebenen 75 Prozent am 1. September zu erfüllen. Dennoch wird weiter über Notfallpläne diskutiert. Die Länder fordern vom Bund mehr Mitsprache, sollte es zu einer Rationierung kommen. Hamburgs Erster Bürgermeister Tschentscher sagte der Zeitung „Die Welt“, eine Gasmangellage hätte erhebliche wirtschaftliche und soziale Auswirkungen. Die Entscheidung über Priorisierungen könne deswegen nicht der Bundesnetzagentur allein überlassen werden. – BR

Kommentar verfassen