Do. Sep 29th, 2022

Berlin: Die ab Oktober geplante Gasumlage in Höhe von 2,4 Cent pro Kilowattstunde könnte sich schon bald steigen.
Davon geht der Geschäftsführer des Unternehmens Trading Hub Europe, Frank, aus. Die Umlage, so Frank, könne alle drei Monate angepasst werden. Sollte sich die Lage verschlechtern und Russland seine Lieferungen weiter drosseln, würde sie entsprechend steigen – und zwar schon zum Jahreswechsel. Kritik an der Gasumlage kam indes von der Union. Fraktionsvize Spahn warf der Bundesregierung vor, damit Chaos zu verursachen. Zudem bezweifelte er die Rechtmäßigkeit der Erhebung. Der „Spiegel“ hatte von einem Rechtsgutachten berichtet, das die Gasumlage als verfassungswidrig befand, da sie unter anderem die Verbraucher unverhältnismäßig belaste. – BR

Kommentar verfassen