Di. Sep 28th, 2021

Mit knapp 4500 Einwohnern ist Königsmoos eine der bevölkerungsstärkeren Gemeinden des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen und von der Wirtschaftskraft auf Augenhöhe mit den Gemeinde Karlshuld, Karlskron, Burgheim. und Rennertshofen.

Seit 2008 lenkt Bürgermeister Heinrich Seißler von den Freien Wählern gemeinsam mit dem Gemeinderat die Geschicke der äußerst innovativen und fortschrittlichen Ortschaft.

2011 war ein gutes Jahr!
„Wir haben in 2011 vieles erledigen können und haben viel voran gebracht.“ Mit dieser Leitaussage eröffnet Bürgermeister Seißler unser Interview und verweist selbstbewusst darauf, dass auch zum Jahresstart 2012 zum Beispiel die alte Schule in Klingsmoos endlich zu einer Seniorentagespflege umgebaut wird. „Wir hoffen, dass die ersten Senioren im Juli dieses Jahres bereits versorgt werden können. Die Einrichtung wird privat betrieben. Wir als Gemeinde haben die Räumlichkeiten hergerichtet und zur Verfügung gestellt.“ gibt Seißler gerne Auskunft zu diesem Thema. „Die Gewerbesteuereinnahmen im Boomjahr 2011 waren besser als vorher erwartet und so konnten wir die Pro-Kopf-Verschuldung unserer Gemeinde auf Null reduzieren bzw. ein Pro-Kopf-Vermögen von 500 Euro, d.h. Rücklagen in Höhe von 2,7 Mio. Euro.“ unterstreicht der Bürgermeister. „Und das, trotz des Lückenschlusses der Radwanderwege und der Erweiterung des Kindergartens um eine Kinderkrippe-Gruppe. In dem Zuge wurde zusätzlich ein Turnraum sowie die Neugestaltung der Außenanlagen geschaffen. Wir reden hier von Investitionen in Höhe von fast einer Million Euro. Am 19. Mai dieses Jahres werden wir dann die offizielle Einweihung vornehmen.“

Die Gemeinde soll wachsen…
Die Gemeinde Königsmoos schaut in die Zukunft und wird in diesem Jahr 20 neue Bauplätze in Klingsmoos erschließen. Zudem sind bereits neue Bauplätze in Stengelheim in Planung, da hier kein Baugrund mehr zur Verfügung steht. „Wichtig für den Bevölkerungszuwachs ist naturgemäß aber die Versorgung der Bürger. Zum einen eben mit infrastrukturellen Details wie ärztliche Versorgung, Gewerbebetriebe, zum anderen mit der Versorgung von Lebensmitteln. Hier konnten wir vor kurzem die Verhandlungen über die Eröffnung eines Verbrauchermarktes nahezu abschließen. Wir hoffen, dass die Umsetzung dieser Gewerke in den nächsten Monaten zum Abschluss kommen.“ verleiht Seißler seiner Hoffnung Ausdruck. Im Zuge der Komplettversorgung der Bürger von Königsmoos wäre eine Tankstelle die logische Konsequenz, doch ist dem Bürgermeister wichtig, dass die Expansionen der Gemeinde Schritt um Schritt erfolgen. Eine Tankstelle wäre schön, ein Verbrauchermarkt bei weitem wichtiger…

Schule und Kindergarten
„Wie bereits angesprochen, konnten wir in 2011 die Sanierung, Modernisierung und Erweiterung des Kindergartens auf die nächsten Jahre abschließen. Hier sind wohl auch keine weiteren Investitionen geplant. Bei der Schule verhält sich der Sachstand hingegen völlig anders. Die Substanz des Schulbaus stammt aus den siebziger Jahren. Wir haben uns wegen der Sanierung bereits mit den Planern zusammengesetzt und ein Investitionsvolumen von ca. vier Millionen Euro veranschlagt. Das ist eine gewaltige Summe, die wir aber in mehreren Sanierungsschritten auf mehrere Jahre verteilen wollen.“ informiert Heinrich Seißler.

Lückenschluss der Radwege
In 2012 wird es die Gemeinde Königsmoos schaffen, die letzten fehlenden 450 Meter Rad- und Gehweg zwischen Neuburg und Schrobenhausen zu schließen. Das ist dann beinahe ein geschichtsträchtiges Ereignis, möchte man feststellen. Was vor vielen Jahrzehnten als Pionierarbeit begann und nur allzu oft ein wenig belächelt wurde, wird nun ein fertiggestelltes durchgängiges Konstrukt, auf das die Gemeinde mit Recht stolz sein kann. Zudem wird die Gemeinde einige kleine Brücken sanieren und noch eine neue Brücke über die Ach bauen.

Wünsche für 2012
„Im Zuge der Förderung der Erneuerbaren Energien haben wir unser kommunales Projekt zur Umsetzung von Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden stetig vorangebracht. Da Königsmoos nicht über ausreichend Windgeschwindigkeiten verfügt, können wir keine Windanlagen aufstellen. Eine interessante Möglichkeit zur Energiegewinnung wäre die Nutzung der Wasserkraft mit Wasser-Kleinkraftwerken an der Ach. Hier sind wir aber noch in der ersten Planungsphase. Ein weiterer Anliegen wäre eine Bankfiliale im nördlichen Teil unserer Gemeinde, um den Wunsch nach Service für unsere Bürger nachzukommen. Hier kann ich nur einen Appell an die Geldinstitute richten, sich diesem Wunsch anzunehmen und eine Lösung ins Auge zu fassen. Abschließend wünsche ich mir eine weiterhin so konstruktive und sachorientierte Zusammenarbeit mit allen Gemeinderatsmitgliedern und damit verbunden natürlich Gesundheit.“ betont der Bürgermeister abschließend.

Brennessel sagt Dankeschön an Bürgermeister Heinrich Seißler, beglückwünscht ihn zur „schuldenfreien Zone“ und wünscht ihm weiter so viel Erfolg in seiner gemeindlichen Tätigkeit wie bisher. Übrigens ein letztes Indiz für die Fortschrittlichkeit der Lebensqualität in der Gemeinde Königsmoos ist der Umstand, dass entgegen dem bundesweiten Trend, die Geburtenrate steigt!

Kommentar verfassen