Fr. Okt 7th, 2022

Bad Kreuznach: Ein Jahr nach dem tödlichen Schuss auf einen Tankstellen-Mitarbeiter ist der Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.
Das Landgericht Bad Kreuznach wertete die Tat in seinem Urteil als Mord und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Richter stellten aber keine besondere Schwere der Schuld bei dem 50-jährigen Täter fest. In diesem Fall wäre eine Haftentlassung nach 15 Jahren unwahrscheinlich gewesen. Der Mann hatte gestanden, im September vergangenen Jahres den 20 Jahre alten Mitarbeiter einer Tankstelle im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein erschossen zu haben, weil dieser ihm ohne Corona-Maske kein Bier verkaufen wollte. Die Tat hatte eine Diskussion über die Radikalisierung in der Coronaleugner- und Querdenker-Szene ausgelöst. – BR

Kommentar verfassen